Niedersächsischer Forschungsverbund Gestaltung altersgerechter Lebenswelten

english version

Sensorbasierte Sturzprävention und -erkennung

In diesem Szenario werden folgende Ziele verfolgt:

  1. Entwicklung und praktische Erprobung eines Demonstratorsystems für eine technisch stabile automatische Sturzerkennung in der häuslichen Umgebung;
  2. Analyse und Entwicklung technisch messbarer, mobilitätsrelevanter Parameter, die prospektiv in der häuslichen Umgebung ohne wesentliche Beeinflussung der Lebensqualität erfasst werden können und für die kontinuierliche Beurteilung der Sturzgefährdung Aussagekraft haben. Mithilfe bisher nicht messbarer mobilitätsrelevanter Parameter durch tragbare und optische Sensorik soll eine präventive Sturzrisikoerkennung als Voraussetzung für Interventionsmaßnahmen ermöglicht werden.

Im Rahmen der o.g. Zielstellungen bzw. Aufgaben werden zurzeit klinische Studien durchgeführt.

Die Arbeiten an diesem Szenario werden geleitet von Prof. Dr. Dr. Michael Marschollek und Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen.

Beteiligt sind die folgenden Partner: Charité, FH IDMT, HörTech, TU BS IBR, TU BS iRP, TU BS PLRI, Uni Oldenburg sowie ZAG.