Niedersächsischer Forschungsverbund Gestaltung altersgerechter Lebenswelten

english version

Technische Plattform für altersgerechte Lebenswelten

Übersicht Technische Plattform

In den ersten drei Jahren stand die prototypische Umsetzung einer generischen technischen Plattform für altersgerechte Lebenswelten im Fokus. Diese sollte die spezifischen Anforderungen (Anbindung von Sensoren und Aktoren, persistente Datenhaltung, Ausführungsumgebung für Softwarekomponenten, Herstellerunabhängigkeit, Kommunikation und Interaktion) erfüllen und im Rahmen aller Demonstratoren zum Einsatz kommen. Diese technische Plattform wurde erfolgreich umgesetzt und zur Nutzung in Demonstratoren eingeführt. Dabei wurde, soweit möglich, auf den erheblichen Vorarbeiten der Partner, sowie auf in den Szenarien erforschten und entwickelten technischen Teilkomponenten aufgebaut, anstatt eine komplette Neuentwicklung durchzuführen. Letzteres erfolgte für elementare technische Grundbausteine, wie etwa Bausteine zur Alarmmeldung und dem Informations-Routing zu externen Anwendern oder die Realisierung einer Datenbank für das Vorhalten relevanter Systeminformationen, wie sie von allen Demonstratoren benötigt werden.

In der kommenden Projektlaufzeit werden weitergehende technische Forschungsarbeiten durchgeführt. Zum einen wird die technische Plattform an die Anforderungen einer Feldinstallation angepasst, wozu die Auswahl geeigneter Hardware-Plattformen, Basisfunktionen für die Mehrbenutzerfähigkeit, Werkzeuge für die Installationsplanung, aber auch Fernwartungskonzepte und Methoden zur Deaktivierung und Reaktivierung des Monitorings gehören. Zum anderen sollen Forschungsfragestellungen, die sich aus den bisherigen Arbeiten ergeben haben, gezielt weiterverfolgt werden. Hierzu zählen die Erweiterung der Technischen Plattform für Sensornetze und mobile Anwendungen, u.a. Untersuchungen und Entwicklungen zu mobiler Sensorik und Datenerfassung sowie die Integration der Technischen Plattform in Versorgungskonzepte mit Arbeiten zur Sicherheit medizinischer Daten und Anbindung an ärztliche IT-Systeme.

Die Arbeiten an dieser Aktivität werden geleitet von Dr. Marco Eichelberg und Prof. Dr. Lars Wolf.

Beteiligt sind die folgenden Partner: HörTech, OFFIS, TU-BS IBR, TU-BS iRP sowie TU-BS PLRI.